... die mit dem goldenen Scharbock

PRESSE

Hier finden sie Links zu den aktuellen Artikeln des Vereins, welche in den letzten Monaten in der Odenwälder Zeitung erschienen sind, das aktuellste ist immer an oberster Stelle:

  • 22.06.2024 Quelle: Odenwälder Zeitung


  • 01.06.2024 Quelle: Odenwälder Zeitung


  • 24.05.2024 Quelle: Odenwälder Zeitung



  • 03.05.2024 Quelle: Odenwälder Zeitung 



Jubiläum: Die Scharbacher Chöre feiern ihr 125-Jähriges mit zwei beeindruckenden Abenden, welche die hohe Qualität und die Vielfalt des Gesangs in der Region offenbaren
Quelle: Odenwälder Zeitung 20.11.2023 / Text: Margit Raven

Auf der Bühne in der Affolterbacher Halle versammelten sich Sängerinnen und Sänger aus allen Generationen. Bild: Philipp Reimer


Der Odenwald ist voller Musik

Affolterbach/Scharbach. Überall im Odenwald singt und klingt es. Das wurde am Wochenende beim zweitägigen Festmarathon der Scharbacher Chöre anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens wieder einmal deutlich. Selbst ein winziges Dorf wie das zu Rimbach gehörende Igelsbach mit gerade einmal 23 Einwohnern präsentierte stolz seinen A-cappella-Chor mit dem Lied „Viva la Musica“.
Insgesamt waren es 22 Ensembles aus der Region, die am Freitag- und Samstagabend in die Peter-Heckmann-Halle in Affolterbach einmarschierten und zu Ehren der Jubilare mit ihren musikalischen Darbietungen die unterschiedlichsten Stilrichtungen vertraten. Der MGV Rippenweier war gleich mit drei verschiedenen Formationen vertreten.
Der gemischte Chor begeisterte mit der berührenden Ballade „Only Time“ von Enya, die Frauengruppe „Salto Vocale“ interpretierte im mehrstimmigen A-cappella-Gesang den geistlichen Song „Amazing Grace“ und das A-cappella-Männer-Ensemble sorgte für Gänsehaut mit Hubert von Goiserns schwermütiger Ballade „So weit weg von mir“. Den Shanty-Song vom „Wellerman“ präsentierten „The Voice Art“ aus Gorxheimertal und der MGV Wald-Michelbach, unter seinem Chorleiter Ernst Kratzert, sang die alte Volksweise „Du Mädchen vom Lande“.


Der Blick in die Geschichte
Ganz traditionell hatten die Scharbacher zuvor ihr Jubiläum, unter den bombastischen Klängen des Marsches „Pomp and Circumstance“, begonnen. Es war der Wunsch der ganz kleinen Sänger, mit dem Song „Ich wollte nie erwachsen sein“ aus dem Musical „Tabaluga“ zu beginnen. Ein schöner Gedanke, besonders wenn er von Erwachsenen und Kindern gemeinsam ausgedrückt wird, denn es heißt weiter: „Irgendwo tief in mir, bin ich ein Kind geblieben“. Noch keine Kinder gab es 1898 im Chor, als die Scharbacher Chöre als reiner Männergesangverein gegründet wurden und sich 1923 mit dem Trommer Männerensemble zusammentaten. Ehrendame Inacia Rademacher, die übrigens 2022, dank ihrer Ausbilderin Susanne Hoffmann Rettig, ihre Prüfung als jüngste Dirigentin Hessens abgelegt hat, gab eine kurzen Überblick über die Geschichte der Scharbacher Chöre.
Es war im Jahr 1980, als der damalige Dirigent Alfred Mlakar erstmals Frauen in den Chor aufnahm. Interessanterweise nahm dadurch die Zahl der Aktiven deutlich zu. Viele Dirigentinnen und Dirigenten haben die Scharbacher Chöre im Laufe der Jahrzehnte geprägt. Heute bestehen sie, neben dem gemischten Chor und dem Popchor „Crescendo“, aus dem Mädchenchor „Little Fire Girls“ und dem Jungen-Ensemble „Chor Don Blöh“. Hinzu kommen noch projektbezogene Formationen wie „Die Jungs“ und der „Men’s Chor“.


Verstaubtes modernisiert
Ein ganzes Arsenal an verschiedenen Formationen bildet heute die Scharbacher Chöre. Von einer vorbildlichen Chorgemeinschaft sprach Walter Krimmel, Chorbotschafter des Hessischen Sängerbundes, und fügte hinzu, dass die überragend aufgestellten Ensembles der Scharbacher rechtzeitig die Weichen gestellt hätten, „um Verstaubtes zu modernisieren“.
Danach überreichte er eine Urkunde mit einem Gruß des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff, der seit 2018 das Amt des Präsidenten des Deutschen Chorverbandes ausübt.
„Was wäre unsere Welt ohne Musik?“, fragte Landrat Christian Engelhardt als Schirmherr des 125-jährigen Jubiläums und hob eine Eigenschaft der vielseitigen Scharbacher Chöre besonders hervor: ihr stetes Bestreben, allen Altersgruppen ein Forum zu bieten. Landrat a. D. Matthias Wilkes sieht die Scharbacher Chöre längst an der Spitze des Landkreises, was zweifellos ein Verdienst der beiden Chorleiter darstelle.
Susanne Hoffmann-Rettig und Martin Steffan, die studierten Konzertsänger, verstanden es von jeher, den Scharbacher Chören ein wenig von dem Flair des Mannheimer Nationaltheaters zu geben. Das wird besonders bei so aufwendigen, weit über die Region bekannten, Revuen wie „The Night of the Golden Scharbock“ deutlich.


Ein bisschen Theaterluft
Ein wenig Theaterluft verbreiteten die Scharbacher Chöre auch in einer hinreißenden Interpretation des Trinkliedes aus „La Traviata“. Hier verzauberten besonders die Sopranistin Susanne Hoffmann-Rettig und der Tenor Martin Steffan mit einem stimmgewaltigen Duett, wozu die Sängerschar zum herrlich homogen dargebrachten „Libiamo ne’ lieti calici“ (Lasst uns kosten aus diesen frohen Kelchen) die Gläser erhob. Sascha Fischer, Solist und vielen bekannt als Moderator der Show „The Night of the Golden Scharbock“, ließ den ersten Abend der Jubiläumsfeier mit einem amüsanten Karaoke-Singen ausklingen. Welcher Song hätte dazu besser gepasst als „An Tagen wie diesen“. Ein Motto, das man durchaus auch auf den zweiten Abend der Jubiläumsfeier beziehen konnte.


Marathon auf hohem Niveau
Denn abermals ging es um die menschliche Stimme und ihre faszinierende Wandelbarkeit mit Gastchören aus Gammelsbach, Affolterbach, Löhrbach, Lampenhain und Unter-Schönmattenwag, um nur einige zu nennen. Ein zweitägiger Chor-Marathon auf hohem Niveau fand zu Ehren der Scharbacher Chöre statt. Denn sie präsentieren seit 125 Jahren Chorgesang mit bemerkenswerter Qualität – und vor allem mit unbändiger Freude am Singen.

  • 30.10.2023 Sänger feiern Geburtstag 


  • 12.09.2022: Stimmgewaltige Revue der Superlative

Quelle: Odenwälder Zeitung, Erscheinungstag: 12.09.2022, www.wnoz.de


  • 24.05.2022: Lieder von Frieden und Freiheit

Quelle: Odenwälder Zeitung, Erscheinungstag: 24.05.2022, www.wnoz.de

  • 27.04.2022: Mit Verspätung geht's nach Las Vegas

https://www.wnoz.de/Mit-Verspaetung-gehts-nach-Las-Vegas-1ffd946e-87ac-434a-9b09-a1c87f87809e-ds

  • 11.12.2021: Grund zum Stillstand gibt es nicht

https://www.wnoz.de/Grund-zum-Stillstand-gibt-es-nicht-e51648ff-314b-4ff0-8647-f53e7fc31ad4-ds

  • 10.12.2021: Kinderchor führt Musical auf

https://www.wnoz.de/Kinderchor-fuehrt-Musical-auf-2968bc31-cbbf-4d37-ba5c-f8544646f329-ds

  • 13.11.2021: Naturnahes Spielen an einem Erlebnisort

https://www.wnoz.de/Naturnahes-Spielen-an-einem-Erlebnisort-77c0e594-f182-4e85-8c3a-4aaa51ca2d68-ds

  • 02.11.2021: Der Naturspielort erblüht

https://www.wnoz.de/Der-Naturspielort-erblueht-9bd1c607-388b-41ae-8a23-86391feb7a56-ds



E-Mail
Instagram